In Arbeit: Versorgung mit Defibrillatoren

Wenn ein menschliches Herz aus dem Rhythmus kommt, ist schnelles Eingreifen gefragt. Bei ernsten Herzrhythmus-Störungen kann der Tod nahe sein, und in jeder Minute sinkt die Chance zu überleben um zehn Prozent. Auf Intensivstationen, in Operationssälen, in Notaufnahmen sowie in Fahrzeugen des Rettungsdienstes gibt es sogenannte Defibrillatoren. Doch immer mehr automatisierte Geräte sind nun auch in öffentlich zugänglichen Gebäuden oder Turnhallen zu finden. Sie sind selbsterklärend und somit auch für Laien einfach in der Anwendung. Defibrillatoren sind überall dort sinnvoll, wo viele Menschen zusammenkommen. Eine reiche Ortsgemeinde, wie es Hochstetten-Dhaun eine ist, sollte die mechanischen Lebensretter in ausreichender Zahl platzieren. Dass ist in der heutigen Zeit eine Selbstverständlichkeit. Machen mittlerweile doch alle Kommunen, sogar welche, die nicht „steinreich“ sind. Dies jetzt als Erfolg der SPD zu beschreiben, erschließt sich nur dem Verfasser des Flyers. Kann die Partei nicht mehr aufbieten, als den Kauf von ein paar Defibrillatoren, um bei den Wählern zu punkten? mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.