DasWort zum Sonntag

B 41-Baustelle

Die relative Nähe der B 41-Umfahrung zum Dorf bereitet so manchen Anwohnern wegen der Ausmaße, der damit verbundenen Optik, aber auch möglicher Lärmbelastungen Sorgen. Einen gesetzlich definierten Mindestabstand zwischen Straße und Wohnbauten gibt es nicht. Leider! Von daher schmiegt sich die Trasse in der Ausführung Sparvariante hinter die Häuserzeile, entlang der Bahnlinie, an. Jedoch müssen die vom Gesetzgeber vorgegebenen Schallgrenzwerte eingehalten werden. Ob das an allen relevanten Stellen der Fall sein wird, wird man dann sehen. Nicht ausgeschlossen ist, dass es für einige Anwohner lauter werden könnte. Nach Inbetriebnahme ist man schlauer, inwieweit prognostizierte Schallgutachten zutreffen. Mit jedem neuen Brückenpfeiler lassen sich die Ausmaße der höhergelegten Straßenführung bildlich eindrucksvoller erfassen. Schlecht, die Trasse wird das ohnehin nicht unbedingt ansprechende Ortsbild nochmals negativ beeinflussen. Gut, dass Auge gewöhnt sich recht schnell an gravierende Veränderungen und wird das Straßenwirrwarr mit zunehmender Dauer als ganz normal empfinden. Von daher, wird sicherlich alles gut werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.