Bushaltestelle ohne Sitzfläche

Nun ist die Bushaltestelle im Hellbergblick also komplett. Als letztes fehlendes Mosaiksteinchen wurde nunmehr der Unterstand einbetoniert. Eine Konstruktion aus Stahl und Glaselementen, das passt optisch ins Bild. Funktionell und hell, mehr braucht es nicht. Oder vielleicht doch? Warum wurde nicht an eine Sitzgelegenheit gedacht? Merke, auch Schüler setzen sich gerne mal hin, während sie gemeinsam auf den Bus warten. Eine durchgehende Sitzbank hätte sich sicherlich ohne großen Aufwand einpassen lassen. Und die Mehrkosten wären bestimmt auch überschaubar gewesen. Sei’s drum, dann halt eben nur die Variante zweckmäßig und unbequem. Abschließendes Fazit: Mit der Zeit werden sicherlich auch die letzten kritischen Stimmen von Gegnern verstummen. Restzweifel an der Daseinsberechtigung einer Bushaltestelle, die über Jahrzehnte hinweg so niemand wirklich an diesem Standort vermisste, werden allerdings immer bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.